Trainer Taekwon-Do

Peter Fischer

Meine sportliche Laufbahn im Taekwon-Do begann bereits vor vielen Jahren im November 1980. Dabei lernte ich den alten Stil, wo noch die Hyong gelaufen wurde. Um mich in dem Sport  weiterzuentwickeln, wechselte ich im Oktober 1987 in die Sportschule Scheiber und trainierte dort bis zum I. Dan.

Durch das Streben nach mehr und auf der Suche nach neuen, internationalen Herausforderungen, gründete ich zusammen mit anderen Sportlern der Sportschule 1993 den Chang Hun Taekwon-Do Verein. Bei meinem ersten Probetraining der ITF-Deutschland im Dezember 1993 bei Paul Weiler in Köln wurde mir gezeigt und erklärt wie das Taekwon-Do des Gründers Gen. Choi Hong Hi ausgeführt und weitergegeben wird. Fasziniert von der Art und Weise wusste ich gleich, da bin ich angekommen.

Taekwon-Do ist für mich mehr als ein Sport. Taekwon-Do ist ein Weg, ein lebenslanges Lernen, eine spannende Reise, die nie endet. Begleitet von vielen Weggefährten im In- und Ausland. Besondere Ausbildungslehrgänge waren internationale Trainerseminare in Deutschland und Europa bei dem Gen. Choi Hong Hi und seinem Sohn Choi Jung Hwa.

Entsprechend erwarte ich von meinen Schülern, die den Sport ernsthaft betreiben, Disziplin, Durchhaltevermögen und Hingabe. Denn Taekwon-Do ist ein Sport mit Hand und Fuß, der auch das Do, die geistige Lehre, den Weg beinhaltet.

Ronny Kühn

Mehr zufällig kam ich 1993 zum Taekwon-Do. Es ging mir anfangs eher darum, überhaupt einen Ausgleich zum beruflichen Alltag zu finden. Körperlich und geistig fit zu bleiben stand für mich im Vordergrund. Durch mein großes Interesse an Kampfsport war zumindest der für mich attraktive sportliche Bereich abgesteckt.

Am Ort gab es einen Taekwon-Do Verein und bereits das erste Probetraining überzeugte mich. Taekwon-Do ist ein ganzheitliches Training. Es beansprucht gleichermaßen Körper und Geist, fördert und fordert dadurch auf unterschiedlichen Ebenen.

2006 bestand ich meine Prüfung zum I. Dan. Ich bin seither als Co-Trainer in unserem Verein aktiv, eine Tätigkeit, der ich gerne nachgehe. Außer dem I. Dan halte ich auch den 3. Kuyu im Jiu Jitsu. Neben Taekwon-Do halte ich mich mit Crossfit und Joggen fit.

Aktuell absolviere ich zusätzlich eine Ausbildung zum Fitnesstrainer und biete im Rahmen meiner physiotherapeutischen Tätigkeit verschiedene Wellnessmassagen an. 

Kerstin Krüger

Vor etwa zehn Jahren führte mich mein Weg zum Taekwon-Do. Ursprünglich hatten meine Jungs den Sport für sich entdeckt und so wurde auch mein Interesse an dieser Kampfkunst geweckt.

Taekwon-Do ist physisch und geistig sehr anspruchsvoll. Es stärkt das Selbstbewusstsein und bietet immer neue Herausforderungen.

Nach und nach wurde ich mit der Betreuung der Kinder und Jugendlichen auf Turnieren beauftragt. Auch bei internationalen Kickboxturnieren war ich im Einsatz.

Seit fünf Jahren darf ich neben der Betreuung bei Turnieren zusätzlich als Co-Trainerin im Kindertraining aktiv sein. Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen bereitet mir sehr viel Freude.

John Fischer

Mit sechs Jahren begann ich, angespornt durch meinen Vater, mit Taekwon-Do. Das Alter spielt beim Taekwon-Do keine Rolle, es zählt alleine der Schülergrad. Der Stärkere hilft dem Schwächeren, der höher Graduierte unterweist den Niedrigeren.

Neben viel Disziplin kommt aber auch der Spaß nicht zu kurz. Besonders gefällt mir an dieser Kampfkunst das Kämpfen, Tullaufen und die Kameradschaft. Auf vielen nationalen Turnieren konnte ich bereits Medaillen und Platzierungen für den Verein erringen und dabei Sportler von anderen Vereinen kennenlernen. Dadurch wurden mir verschiedene Sportlerehrungen durch die Stadt Mühlacker zuteil.

Seit 2016 darf ich den blauen Gürtel tragen. Im gleichen Jahr absolvierte ich auch mein SE-Praktikum in unserem Verein und durfte in Rahmen dessen das Training leiten.

Meine Hauptaufgabe besteht in der Unterstützung der Trainer im Kindertraining und in der Betreuung der Kinder bei Turnieren.